Schild, auf dem "Gründen" steht.
Gründen am KIT – Nichts leichter als das!

Bereits während des Studiums ein eigenes Start-up zu gründen, kann eine spannende und herausfordernde Erfahrung sein. Das KIT bietet mit der KIT-Gründerschmiede eine Anlaufstelle, die Studierenden die Möglichkeit bietet, Innovation und Unternehmertum zu leben. Das Besondere: die KIT-Gründerschmiede begleitet Teilnehmende über den gesamten Lebenszyklus des Start-ups.

Mehr
Bundesbankpräsident Nagel mitten in einer Rede.
Zu Besuch beim Bundesbankpräsidenten und der EZB

Wie arbeiten die obersten Währungshüterinnen und -hüter des Euroraums? Wie funktioniert das Zusammenspiel von nationalen Notenbanken und EZB? Diese und weitere Fragen bekamen Studierende des KIT ganz exklusiv in der Bundesbank beantwortet – auf persönliche Einladung des Präsidenten

Mehr
Die Spielenden auf dem Rasen beim Spiel.
Lacrosse: Taktik, Ausdauer und Spaß

Play-offs um den Einzug in die Deutschen Meisterschaften, Teamgeist und ganz viel Spaß auf dem Feld gibts beim Lacrosse-Damenteam des KIT SC. Wer selbst einmal mitspielen will, hat über den Hochschulsport die Möglichkeit dazu. Was den Sport ausmacht, wie gespielt wird und welche Voraussetzungen ihr mitbringen solltet, erfahrt ihr hier.

Mehr
Drei Männer blicken lachend auf einen Laptop.
Von der Theorie in die Praxis als studentische Hilfskraft

Praxiserfahrungen sammeln und gleichzeitig Geld verdienen – ein Nebenjob als studentische Hilfskraft am KIT macht‘s möglich. Wir erklären euch in diesem Beitrag, wie ihr als studentische Hilfskraft arbeiten könnt und welche Vorteile der Job mit sich bringt. Zudem haben wir bei studentischen Hilfskräften des KIT nachgefragt, warum sie sich für diese Arbeit entschieden haben.

Mehr
Die Zuschauenden blicken gespannt nach Vorne und freuen sich.
Zocken um Medaillen

Elite: Das ist das KIT nicht nur in Forschung, Lehre und Innovation, sondern auch im E-Sport! Die Hochschulgruppe KIT SC eSports ist die größte und erfolgreichste Uni-E-Sport-Community Deutschlands. Mit viel Leidenschaft und Professionalität konnten die Studis einen beispiellosen Erfolgsweg einschlagen.

Mehr
Mehrere Studierende laufen im Sommer über den Campus.
Alle wichtigen Infos an einem Ort

Seit Ende 2023 kommt das Intranet des KIT nicht nur in neuem Gewand daher, es wurde auch für die Studierenden geöffnet. Der große Vorteil: Ihr findet dort alle wichtigen Informationen, Neuigkeiten und Services, die Ihr für das Studium am KIT braucht.

Mehr
Hölzerner Rohbau eines Gebäudes von innen.
In Ecuador gemeinsam für eine bessere Zukunft bauen

Nach 94 Tagen harter Arbeit war es endlich so weit: In der kleinen indigenen Gemeinde Lumbisí in Ecuador haben die Freiwilligen der Hochschulgruppe Engineers Without Borders (EWB) aus dem KIT zusammen mit ihren lokalen Partnern ein Schulgebäude fertiggestellt. Ein Projekt, an dem die Gruppe, die weltweit aktiv ist, bereits seit 2019 gearbeitet hat.

Mehr
Lebkuchenhaus
Hohoho! Professionelle Lebkuchenhäuser für die Weihnachtszeit

Zukünftige Architektinnen und Architekten stellen sich der Challenge des Endjahres: Aus natürlichen Materialien ein Lebkuchenhaus entwerfen und bauen inklusive der notwenigen Extras wie Rentieren und Schlitten. Da ist Teamgeist gefragt!

Mehr
Teilnehmer der Leadership laufen auf die Kamera zu.
Wie übernimmt man Führungspositionen?

Die Leadership Talent Academy (LTA) veranstaltet seit 2020 persönlichkeitsbildende Seminare und Workshops für je 25 Masterstudierende und Promovierende im ingenieurwissenschaftlichen und naturwissenschaftlichen Bereich. Indem die Teilnehmenden mit den notwendigen Kompetenzen ausgestattet werden, sollen die Führungskräfte der Zukunft ausgebildet werden.

Mehr
Im Vordergrund ist ein Modellauto abgebildet. Im Hintergrund stehen die Teilnehmer.
KITcar: Mit Dr. Drift zum Sieg

Seit rund zehn Jahren widmet sich die Hochschulgruppe KITcar dem Bau von autonomen Modellfahrzeugen. Mit diesen gehen die Studierenden jährlich bei der CAuDri-Challenge und ehemals auch beim Carolo-Cup an den Start. Mit Erfolg!

Mehr
Johannes Jonosovits hält eine Rede beim 10-jähigen Jubiläum der Verfassten Studierendenschaft am KIT. Im Hintergrund ist eine Vortragsfolie, auf der steht: Konstituierung der neuen Verfassten Studierendenschaft 2013.
Verfasste Studierendenschaft: Seit 10 Jahren studentische Interessen vertreten

Am 30. Oktober 2013 konstituierte sich die Verfasste Studierendenschaft des KIT neu und Studierende erhielten so eine rechtlich organisierte Stimme. 36 Jahre nach der Abschaffung der Verfassten Studierendenschaften im Land war es wieder möglich, als selbstverwaltete Körperschaft des öffentlichen Rechts studentische Interessen zu vertreten. Dieser Meilenstein jährte sich nun zum zehnten Mal.

Mehr
Die Teilnehmeden posieren für ein Gruppenbild.
Science Camp: vom Teilnehmer zum Betreuer

David Liebscher war schon länger klar, dass er „irgendwas mit Ingenieur oder Technik“ studieren wollte. Doch wo und vor allem welches Studienfach? Die Antworten dazu lieferte dem damaligen Schüler ein Science Camp am KIT. Heute studiert er Elektrotechnik im 6. Semester und war selbst Betreuer beim Science Camp.

Mehr
Portraitfoto von Mirko Drotschmann
Was kommt nach dem Abschluss am KIT?

Am KIT studieren aktuell rund 22 000 Studierende. Was machen diese nach ihrem Abschluss? Wie schauen sie auf ihre Zeit am KIT zurück? Und welche Unterstützungsangebote bietet das KIT zur Karriereplanung an?

Mehr
Collage der KIT Science Week
„Zukunft gemeinsam nachhaltig gestalten“

Ob Hagelstürme, Hitzewellen oder ein steigender Meeresspiegel – die Herausforderungen in der Klimakrise sind zahlreich. Bei der zweiten KIT Science Week im Oktober stellen Forschende konkrete Lösungen und aktuelle Erkenntnisse rund um Klimaschutz und Nachhaltigkeit vor. Eine von ihnen ist die Doktorandin Hannah Meyer, die zu den Auswirkungen von Mineralstaub auf das Klimasystem forscht.

Mehr
Bild der Eröffnungsfeier, die in einem großen, offenen Stadion stattfindet.
Fast so groß wie Olympia: Die FISU Games 2023 in Chengdu

Vom 28. Juli bis zum 8. August 2023 fanden die FISU World University Games in der chinesischen Metropole Chengdu, der Provinzhauptstadt von Sichuan statt. Bei der zweitgrößten Multisportveranstaltung der Welt, kämpften Studierende in 18 verschiedenen Sportarten um Medaillen. Auch zwei Studentinnen vom KIT waren dabei. In clicKIT berichtet die Tischtennisspielerin Kathrin Hessenthaler von einem unvergesslichen Erlebnis.

Mehr
Eine Näherin sitzt an der Nähmaschine und fertigt eine der Taschen.
Alten Werbemitteln neues Leben schenken

Taschen aus Werbebannern und Roll-ups? Das geht! Umgesetzt wurde diese Idee von der HECTOR School of Engineering and Management, der Technology Business School des KIT, in Form von umweltfreundlichen Taschen für ihre Alumni. Wie kam es zu diesem Projekt und was steckt noch hinter den nachhaltigen Taschen?

Mehr
Die Schlange vor dem koeriwerk, die sehr lange ist.
Dank App nie mehr Schlange stehen?

Den falschen Zeitpunkt erwischt und schon steckt man eine gefühlte Ewigkeit in der Schlange der Mensa – das haben wohl die meisten Studierenden schon mindestens einmal erlebt. Eine neue App soll dagegen nun Abhilfe schaffen: Q-Line zeigt die aktuelle Schlangenlänge an, sodass man besser abschätzen kann, wann man in die Mensa möchte. Entwickelt wurde sie von den Informatik-Studenten Niklas Kerkhoff und Julian Winter.

Mehr
Vier Mitarbeiter stehen um ein kleines Fahrzeug, in dem ein Mann sitzt.
SHARE am KIT: Bock auf Technik

In der Dependance von Schaeffler auf dem Campus des KIT können Studierende seit gut zehn Jahren in kreativer Arbeitsatmosphäre spannende Forschung und zielgerichtete Innovation erleben – ob als Nebenjob während des Studiums, im Rahmen eines Praktikums oder mit einer Abschlussarbeit. Wir haben bei drei Studenten nachgefragt, wie sie diese Zusammenarbeit erleben.

Mehr
Bild der Batcam, wie sie auf einem Puppenkopf sitzt.
12 000 Euro für eine Brille

Die Batcam ist eine Brille, die blinden Menschen hilft, Hindernisse am Boden zu erkennen. Entwickelt haben sie Studierende im Rahmen der ARRTI-Challenge am KIT. Und auch in diesem Jahr winken wieder 12 000 Euro Preisgeld und viel Unterstützung für die Weiterentwicklung der eigenen Idee.

Mehr
Grafik, auf dem eine fahrradfahrende Mutter mit ihrem Kind und eine Gruppe abgebildet ist, die einem Gitarristen zuhören.
Arbeiten im Reallabor – Wo Theorie zur Praxis wird

Im „Quartier Zukunft“ untersuchen Forschende gemeinsam mit Bürgerinnen und Bürgern, wie nachhaltiges Leben in der Stadt gelingen kann. Mittendrin sind auch die beiden Studentinnen Sophie und Carola als studentische Hilfskräfte. Sie werden dafür bezahlt, viel Praktisches zu lernen und vielfältige Perspektiven zu erleben.

Mehr
Gruppenfoto der Hochschulgruppe Fish’N’Bricks
Vom Plastikmüll zum Ziegelstein

Jährlich gelangen Millionen Tonnen Plastik ins Meer und führen zum leidvollen Tod unzähliger Meerestiere. Mit der Herstellung von Bauziegeln aus recyceltem Plastik will das studentische Projekt Fish´N´Bricks diesem Problem entgegenwirken – und dabei Arbeitslosigkeit, Armut und unzumutbare Wohnsituationen gleich mit bekämpfen. Lara Schrober ist seit dem Start des Projekts dabei und hat uns mehr darüber erzählt.

Mehr
Das Bild zeigt die Studierenden, die den Wettbewerb gewonen haben gemeinsa mit ihrem mobilen PCR-Gerät.
„Diagnostik to go“: Studi-Team entwickelt mobiles PCR-Testgerät

Mit einem flexibel einsetzbaren Gerät für die PCR-Diagnostik erreichten vier Bachelor-Studierende des KIT im November den zweiten Platz beim Studierenden-Wettbewerb COSIMA. Sie haben es geschafft, mit Bauteilen aus dem 3D-Drucker ein Gerät anzufertigen, das eine funktionsfähige PCR-Diagnostik vor Ort durchführen kann.

Mehr
Eine Person hebt ihr Bein, welches am Knie eine Bandage trägt.
Gemeinsam geht es besser

Schon mal vom Levi-Civita-Tensor gehört? Keine Ahnung? So ging es auch Physikstudent Marius Neugschwender, als er vor seinem ersten Übungsblatt saß und noch nicht einmal die Aufgabe verstand. Schritt für Schritt „bezwang“ er gemeinsam mit anderen den spröden Tensor. Sich nicht abschrecken lassen und das Problem nach und nach angehen – dass ihm dieses Vorgehen später auch als Mitgründer des Start-ups Noxon helfen würde, wusste der 26-jährige Ulmer damals noch nicht.

Mehr
Peter C. Lockemann posiert stolz für ein Portrait.
„Am Anfang war die Maschine“

Deutschlands erste Fakultät für Informatik wurde 1972 in Karlsruhe gegründet. Als einer der Gründungsprofessoren prägte Peter C. Lockemann das junge Fach und dessen institutionellen Rahmen am heutigen KIT mit. Mit clickKIT sprach der 87-Jährige, der von 1979 bis 1981 Dekan der Fakultät war und bis zu seiner Emeritierung 2004 das Institut für Programmstrukturen und Datenorganisation leitete, über die Gründerzeit einer erst noch namenlosen Wissenschaft.

Mehr
Szene aus dem Stück; drei Leute stehen und einer sitzt am Tisch.
UniTheater Karlsruhe – „Ein Ort, an dem aus einsamen Ideen gemeinsame Erlebnisse werden“

Bereits seit über 30 Jahren bietet das UniTheater Karlsruhe Theaterbegeisterten aller Altersgruppen die Chance, „gemeinsam Theater zum Leben zu erwecken“. Welche vielfältigen Aufgabenbereiche es gibt und warum man nicht unbedingt Theater spielen muss, um Mitglied des UniTheaters zu sein, hat uns der zweite Vorstand Johannes Ott erzählt.

Mehr
Puzzle über die Aufgabenbereiche der Gruppe.
Balu und Du – eine ganz besondere Freundschaft

Hast du schon mal darüber nachgedacht, dich ehrenamtlich zu engagieren und deine Sozialkompetenzen zu stärken? Gute Gründe, um ein Balu zu werden! Das bundesweite Mentoringprogramm „Balu und Du“ fördert Grundschulkinder in der Freizeit. Bei dem Programm kannst du als „Balu“ eine Patenschaft für ein „Mogli“-Kind übernehmen und ihm dabei helfen, die Herausforderungen des Alltags erfolgreich zu meistern.    

Mehr
Ein Kinderwagen steht allein auf einem Fußweg.
Schwanger im Studium? Das muss kein Hindernis sein!

Familienzuwachs ist etwas Besonderes. Gleichzeitig kann eine Schwangerschaft viel Zeit und Kraft kosten, gerade wenn man mitten im Studium steckt. Um den damit verbundenen Druck zu reduzieren, gibt es am KIT ein umfangreiches Beratungs- und Unterstützungsangebot, sodass werdende Eltern alle Anliegen sorgenfrei klären können.

Mehr
Eine behandschuhte Hand reicht eine Portion Pommes nach vorn.
Wie nachhaltig ist eigentlich die Mensa?

Die Mensa am Adenauerring ist die erste Anlaufstelle für hungrige Studierende auf dem Campus. Es lockt ein vielfältiges Angebot an Speisen aller Art: Bei sechs verschiedenen Linien sowie den bei [koeri]-, [Pizza]- und [Pasta]werk angebotenen Gerichten fällt die Wahl manchmal nicht leicht. Vielleicht geben ja aber Nachhaltigkeit oder Tierwohl einen Anstoß zur Entscheidung?

Mehr
Ein Computer von innen.
Neue Promotionsprogramme fördern Nachwuchsforschende

Exzellenten wissenschaftlichen Nachwuchs zu gewinnen und zu fördern, ist  Ziel des KIT. Dazu beitragen sollen Promotionsprogramme in zukunftsträchtigen Forschungsfeldern. Nachwuchsforschende werden hier in ihrer persönlichen Karriereentwicklung und wissenschaftlichen Selbstständigkeit unterstützt und die frühe Netzwerkbildung, Internationalisierung und interdisziplinäre Zusammenarbeit gefördert.

Mehr
Eine Box mit den Saatguttüten steht zum Mitnehmen bereit.
„Ausleihen, Aussäen, Ernten und Teilen“: Die Saatgutbibliothek Karlsruhe

Fast vergessene und lokale Sorten unter Hobby-Gärtnerinnen und -Gärtner bringen, dabei den Tauschgedanken fördern und das Ziehen von Samen wieder bekannter machen – das sind die Ziele der Saatgutbibliothek Karlsruhe. Am 10. Februar 2022 wurde das gemeinsame Projekt der grün-alternativen Hochschulgruppe am KIT (GAHG) und der Stadtbibliothek Karlsruhe eröffnet.

Mehr
Foto von der Unterzeichnung des KIT-Qulipaktes.
KIT-Qualipakt – Was ist das?

Der neu verhandelte KIT-Qualipakt zwischen dem Präsidium des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) und der Verfassten Studierendenschaft am KIT regelt die Verteilung der Qualitätssicherungsmittel des Landes und sichert die Qualität von Studium und Lehre an der Forschungsuniversität. Über die Bedeutung des KIT-Qualipakts für die Studierenden am KIT sprach clicKIT mit AStA-Vertretern.

Mehr
Drei Studierende posieren auf einer Treppe für ein Gruppenbild.
Articlett: Wörterabo ermöglicht Zugriff auf Artikel verschiedenster Medien

Viele kennen das: Man findet einen spannenden Artikel online oder man will sich umfassend über ein Thema informieren, doch eine Paywall hindert einen am Lesen. Um auf diese Bezahlinhalte zugreifen zu können, führt kaum ein Weg an einem Vollabo bei dem entsprechenden Medium vorbei. Die Gründerinnen und Gründer des Start-ups „Articlett“ haben deshalb ein Wörterabo entwickelt, das Zugriff auf viele unterschiedliche Medien ermöglicht und sowohl für Vielleserinnen und -leser als auch für Gelegenheitsleserinnen und -leser geeignet ist.

Mehr
Mitglieder posieren sitzend auf einer Wiese für ein Gruppenbild.
Karlsruher Initiative für Studierende in Bosnien

Das Projekt DeBaCode unterstützt bosnische Studierende mit IT-Kenntnissen dabei, ihr Studium zu finanzieren. Gegründet wurde es von drei Studentinnen des KIT aus MINT-Fächern, die mit einem Team aus Karlsruhe Programmieraufträge nach Bosnien vermitteln.

Mehr
Großer Kasten, der auf vier Füßen steht. Er besteht aus unterschiedlichen Glasfeldern.
„Das Bauwesen braucht eine radikale Wende“

Emissionen reduzieren, kreislaufgerecht bauen und nachhaltig mit den Baustoffen umgehen, das wünschen sich die beiden Architektur-Masterandinnen Alisa Schneider und Elena Boerman für die Zukunft des Bauens. Und weil von nichts nichts kommt, haben sie letzten Herbst eine Ortsgruppe des bundesweiten Vereins „Architects for Future“ (A4F) gegründet.

Mehr
Zwei Studierende sitzen gemeinsam an einem Tisch vor einem Laptop und lernen.
Kein Bock, alleine zu lernen? Dann ab zur Lernpartnerbörse!

Die digitale Plattform fördert das kooperative Lernen im Studium und vermittelt Lernpartnerschaften und Lerngruppen für Studierende. Ihr Ziel ist es, das gemeinsame Lernen von Studierenden am KIT zu fördern und ihnen dabei zu helfen, fachspezifisch aber auch fachübergreifend Lernpartnerinnen und Lernpartner aus unterschiedlichen Fächern und Semestern zu finden.

Mehr