CAMPUS, GESICHTER

Sechs Fragen an Marc Eichhorn

Mit noch nicht einmal 40 Jahren steht Marc Eichhorn an der Schnittstelle zwischen Grundlagen- und Anwendungsorientierung als Professor am KIT. Das verspricht Synergien – auf Eichhorns Forschungsfeldern Photonische Materialien und Laseranwendungen ebenso wie bei seiner Arbeit mit dem wissenschaftlichen Nachwuchs.

18. März, 2019  

 GESICHTER, INTERNATIONAL, RAUSGESCHAUT

„Das wird schon klappen“: Samba und Spontaneität in Brasilien

Christian Saur studiert Wirtschaftsingenieurwesen am KIT. Vor kurzem kehrte er von einem Auslandsaufenthalt von der Universidade De São Paulo in Brasilien zurück. Christian war bereits im Alter von 14 bis 17 Jahren in Brasilien gewesen, sodass es für ihn einfacher war, sich einzuleben. Im Interview berichtet er, dass er das so gut tat, dass manche in Brasilien sogar dachten, er komme aus Südbrasilien, wo viele Deutsche leben.

11. März, 2019  

 CAMPUS, GESICHTER

Sechs Fragen an Astrid Pundt

Das Interesse an der Forschung in kleinsten Dimensionen und an neuen Materialien – unter anderem für eine bessere Speicherung von Wasserstoff – hat die gebürtige Braunschweigerin ans KIT mitgebracht: „An Material-Wasserstoff-Systemen“, blickt Astrid Pundt ebenso zurück wie voraus, „lernt man die Grundlagen physikalischer und materialwissenschaftlicher Effekte verstehen. Zugleich haben sie ein enormes Anwendungspotenzial als Energiespeicher der Zukunft.“

4. März, 2019  

 CAMPUS, GESICHTER, RAUSGESCHAUT

Mit einem Klick zur passenden Wohngemeinschaft

„Wir wollen, dass der Nutzer nicht irgendeine WG findet, sondern die passende WG oder den passenden Mitbewohner“, sagt Raji Sarhi, Mitbegründer von Nestyu. Das von Studenten des KIT und der Hochschule Pforzheim gegründete Startup Nestyu bietet Wohnungs- und Mitbewohnersuchenden eine Plattform, auf der sie sich unkompliziert finden können – ganz ohne lange Texte, sondern nach dem Tinder-Prinzip.

25. Februar, 2019  

 CAMPUS, GESICHTER, STUDIUM

„Prüf dich doch selber“ – mit Crowd Sourcing: Studierende erstellen ihre Aufgaben selbst

Prüfungen, so die landläufige Annahme, dienen dazu, Fähigkeiten und Kenntnisse festzustellen. Einer Privatdozentin am KIT ist das zu wenig: Sie entwickelt eine Software, mit der Studierende Lehrinhalte aus Vorlesungen selber in Prüfungsaufgaben übersetzen und so vertiefen können – und damit auch noch Bonuspunkte sammeln.

18. Februar, 2019  

 GESICHTER, INTERNATIONAL, RAUSGESCHAUT, STUDIUM

KIT-Studis im Ausland: Steffen Wilhelm in China

Steffen Wilhelm studiert Wirtschaftsingenieurwesen am KIT. Seine Masterarbeit schreibt er momentan am Global Advanced Manufacturing Institute (GAMI) – einer Außenstelle des wbk Instituts für Produktionstechnik des KIT in Suzhou, China. Wieso er gerade dorthin wollte und wie es ihm in den ersten zwei Monaten ergangen ist, erzählt er unserer Volontärin Sandra Wiebe.

11. Februar, 2019  

 CAMPUS, GESICHTER

Sechs Fragen an Frank Dehn

Er würde gerne in die Vergangenheit reisen, um ein paar Dinge anders zu machen und – dann in die Zukunft, um zu sehen, ob es funktioniert hat. Aber jetzt ist er erst einmal in der Gegenwart, und die lautet seit 2018 Karlsruher Institut für Technologie. Dort ist Frank Dehn Professor für Baustofftechnologie und Leiter des Instituts für Massivbau und Baustofftechnologie, Abteilung Baustoffe und Betonbau.

4. Februar, 2019  

 ARBEITSWELT, GESICHTER, RAUSGESCHAUT

„Was ich tue, soll Sinn ergeben“

Ihr Anfahrtsweg ist idyllisch und ihr Arbeitsort auch: Seit März kurvt die YIN- und KIT-Alumna Stefanie Betz dreimal pro Woche von Freiburg hoch zum Schwarzwaldort Furtwangen, um an der dortigen Hochschule Sozioinformatik zu lehren.

28. Januar, 2019  

 GESICHTER, INTERNATIONAL, STUDIUM

Drachenboot und Drehplatte: China erleben im Doppelmasterprogramm

Nicht nur einen deutschen, sondern auch einen chinesischen Masterabschluss – mit nur einem Studium? Das geht! Felix Batsch hat an einer Kooperation des KIT und der Tongji University in Shanghai teilgenommen. Im Interview berichtet er über seine Erfahrungen.

21. Januar, 2019  

 CAMPUS, GESICHTER, RAUSGESCHAUT

Ein bisschen Mathe – ein bisschen Tschakka

Es ist ein gutes Gefühl, etwas verstanden zu haben. Und ein noch besseres, jemandem beim Verstehen zu helfen. Wer es ausprobieren möchte, dem kann Christina Klauda vom Verein Studenten für Kinder Karlsruhe e.V. (SfKa) ein Angebot machen: Der Verein sucht immer potenzielle Nachhilfelehrerinnen und -lehrer, die sozial benachteiligte Kinder und Jugendliche unterrichten – in allen Fächern, besonders in Deutsch.

14. Januar, 2019