FORSCHUNG, STUDIUM

Sechs Fragen an Torben Ferber

Seit dem Wintersemester 2021 ist Torben Ferber Professor für Experimentelle Teilchenphysik im Bereich V am Institut für Experimentelle Teilchenphysik des KIT. Seine akademische Ausbildung im Bereich Physik führte Ferber von Heidelberg über Hamburg bis nach Vancouver. Der Physiker forscht hauptsächlich am Belle II Experiment an einem Teilchenbeschleuniger in Japan. Er war zuletzt wiederum in Hamburg als Helmholtz Nachwuchsgruppenleiter (YIGam Deutschen Elektronen-Synchrotron DESY bevor er den Weg ans KIT fand.

Text: Sofia Grötzinger
Foto: Amadeus Bramsiepe

An meinem Fach fasziniert mich, …

Torben Ferber: …dass wir mit den größten Experimenten der Menschheit und hunderten oder sogar tausenden Menschen aus aller Welt gemeinsam nach den kleinsten Bausteinen des Universums suchen.

Welche Entdeckungen oder Erfindungen würden Sie noch gerne machen?

Ferber: Dunkle Materie im Labor nachzuweisen und damit eine fundamental neue Physik in unserem Universum zu finden von der wir bereits wissen, dass sie mehr als 80 Prozent aller Materie ausmacht.

Was vermissen Sie aus Ihrer Studienzeit am meisten?

Ferber: Die Chance und die Zeit, sich Wissen anzueignen, ohne im Hinterkopf stets -wissenschaftliche Aufgaben zu haben. Und manchmal auch einfach die entspannten Sommerabende am Neckar oder an der Elbe.

Meinen Studierenden rate ich…

Ferber: … auch wenn das Studium bisweilen stressig ist, sich die Zeit zu nehmen, zu reflektieren, Entscheidungen zu hinterfragen und wenn nötig auch zu revidieren.

Welche Chancen sehen Sie in der hybriden Lehre bzw. Online-Lehre im Vergleich zur Präsenzlehre?

Ferber: Die hybride Lehre als zeitsynchrones Angebot von Präsenzvorlesung und online verfügbarer Aufzeichnung erlaubt sicher einigen Studierenden die Teilnahme an Vorlesungen, die anderweitig aus zeitlichen oder anderen Gründen nicht möglich wäre. Eine wirkliche Chance, das Studium zu verbessern bieten in meinen Augen aber nur asynchrone Online-Formate. Bei diesen werden klassische Präsenzvorlesungen und -übungen durch Videos oder andere Formate ergänzt , die die Studierenden in ihrem eigenen Tempo zur Vorbereitung der Vorlesung nutzen können.

Welche Superkraft hätten Sie gerne?

Ferber: Manchmal hätte ich gerne die Superkraft sofort zu verstehen, was Menschen meinen, unabhängig davon, was sie sagen.

Donnerstag, 24. März, 2022
  FORSCHUNG, STUDIUM


Geschrieben von: Gastautor