GESICHTER, STUDIUM

Sechs Fragen an Ingo Wagner

Gute Lehrkräfte braucht das Land! Das weiß auch Ingo Wagner, der seit Oktober 2018 Juniorprofessor am KIT ist: Gemeinsam mit seinem Team hat er es sich zur Aufgabe gemacht, angehende Lehrerinnen und Lehrer am KIT interdisziplinär auf ihren Beruf vorzubereiten. Denn in unserer modernen Gesellschaft wird „zur Lösung komplexer Herausforderungen oftmals ein fachübergreifendes, vernetztes Denken benötigt.“

Foto: Lydia Albrecht
Text: Sophia Nietzschmann


Wagner selbst studierte die Fächer Mathematik, Philosophie, Sport- und Erziehungswissenschaften an der Universität und der Deutschen Sporthochschule in Köln sowie an der Sorbonne Universität in Paris. Mit der vielfältigen Fächerwahl konnte er seiner Neugier folgend die Weichen für seine heutige interdisziplinäre Arbeit stellen. Besonders in der Verknüpfung der manchmal als abstrakt wahrgenommenen MINT-Fächer mit dem anwendungsnahen Fach Sport hat er bisher ungenutzte Potenziale erkannt. In diesem Bereich möchte er neue Impulse setzen und zukünftige Lehrkräfte dabei unterstützen, „die nächste Generation an Schulen für MINT-Fächer und Sport zu begeistern.“

Das Arbeitsfeld seiner Juniorprofessur fokussiert sich daher auf die interdisziplinäre Didaktik der MINT-Fächer und des Sports. Für die Weiterentwicklung der Lehramtsausbildung arbeitet Wagner mit dem Zentrum für Lehrerbildung (ZLB) am House of Competence (HOC), dem Forschungszentrum für den Schulsport und den Sport von Kindern und Jugendlichen (FoSS) sowie mit Partnern des Projektes MINT²KA zusammen. Die Juniorprofessur wird zudem von der Vector-Stiftung, der Gips-Schüle-Stiftung und der KIT-Stiftung gefördert.


Was wollten Sie als Kind werden?
Ingo Wagner: Erfinder und reich.

Mit wem würden Sie gerne mal einen Tag lang den Job tauschen?
Ingo Wagner: Mit dem Präsidenten der USA.

Vollenden Sie den Satz: Die Studierenden von heute…
Ingo Wagner: …begeistern mich immer wieder mit ihrer Neugier und Offenheit – ich hoffe, sie beim Gestalten der Welt von morgen unterstützen zu können!

Welchen Praxistipp können Sie angehenden Lehrerinnen und Lehrern geben?
Ingo Wagner: Frühzeitig Berufserfahrungen sammeln sowie die Bereitschaft kultivieren, ein Leben lang das eigene Lehren kritisch zu reflektieren und weiterzuentwickeln.

Wenn Sie sich entscheiden müssten: Forschung oder Lehre?
Ingo Wagner: Der Reiz liegt für mich gerade im Zusammenspiel von Forschung und Lehre!

Vollenden Sie den Satz: Ich tanke Energie…
Ingo Wagner: …bei meiner wundervollen Frau und unserer Familie.

Montag, 10. Dezember, 2018
  GESICHTER, STUDIUM


Gastautor

Geschrieben von: Gastautor