Die Gründer von bavest.co Ramtin und Pedram Babaei (Foto: privat)

 ARBEITSWELT, GESICHTER, RAUSGESCHAUT

Start-up des KIT unterstützt private Anlagen mit Künstlicher Intelligenz

Assets, Aktien, Portfolios: Schon früh haben sich die beiden Brüder Ramtin und Pedram Babaei mit Aktienkäufen und dem Investieren an der Börse beschäftigt. „Dazu hat mein Bruder vor Studienbeginn der Wirtschaftsmathematik am KIT auch ein Buch zum Thema Investments veröffentlicht“, erläutert Ramtin Babaei, der selber am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Informatik studiert. „Dass es das KIT sein muss, war klar, es hat eben einen super Ruf.“

8. April, 2021  

, , , ,

Sebastian Kempf hat zum letztjährigen Wintersemester den Aufbruch nach Karlsruhe gewagt. Als W3-Professor leitet er seither das Institut für Mikro- und Nanoelektronische Systeme des KIT. (Foto: Amadeus Bramsiepe, KIT)

 GESICHTER

Sechs Fragen an Sebastian Kempf

Mit schlanken 37 Jahren hat Sebastian Kempf bereits etliche Sprossen der Karriereleiter erklommen. Sein Heimathafen war dabei bislang die Universität Heidelberg, genauer gesagt das Kirchhoff-Institut für Physik. Dort hat der mit Forschungs- und Lehrpreisen ausgezeichnete Physiker studiert, promoviert und sich 2017 habilitiert. Zum letztjährigen Wintersemester hat Kempf den Aufbruch nach Karlsruhe gewagt. Als W3-Professor leitet er seither das Institut für Mikro- und Nanoelektronische Systeme des KIT.

1. April, 2021  

, ,

Yolita Eggeler ist Juniorprofessorin am KIT und forscht an neuen Materialien. (Foto: Amadeus Bramsiepe, KIT)

 GESICHTER

Sechs Fragen an… Yolita Eggeler

Aus dem sonnigen Santa Barbara, wo sie als Postdoc und Humboldt-Stipendiatin an der University of California geforscht hatte, kam Yolita Eggeler im Herbst letzten Jahres ins fast so sonnige Karlsruhe. Nun ist die an der Universität Erlangen-Nürnberg promovierte Materialwissenschaftlerin Tenure-Track-Professorin am KIT, tätig im Laboratorium für Elektronenmikroskopie. Im Rahmen des Exzellenzclusters 3D Matter Made to Order ist sie angetreten, gemeinsam mit ihrer vierköpfigen Nachwuchsgruppe das Wissen über neue, fortschrittliche Materialien zu erweitern.

25. Februar, 2021  

, , ,

 CAMPUS, GESICHTER, STUDIUM

Weiterentwicklung des KIT: Stärkung der forschungsorientierten Lehre

Etwas mehr als eine Dekade ist seit der Gründung des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) im Jahr 2009 vergangen. Als Fusion aus der Universität Karlsruhe und dem Forschungszentrum Karlsruhe entstand eine in der deutschen Wissenschaftslandschaft einzigartige Verbindung aus Hochschule und nationaler Großforschung. Mit der Unterzeichnung einer Verwaltungsvereinbarung zwischen Bund und Land und der Verabschiedung des „2. KIT-Weiterentwicklungsgesetzes“ am 3. Februar 2021 im Landtag ist ein weiterer Schritt im Zusammenwachsen des KIT getan. Warum das auch für die Studierenden von großer Bedeutung ist, erklärt der Präsident des KIT, Professor Holger Hanselka.

18. Februar, 2021  

, , , , , ,

 GESICHTER, RAUSGESCHAUT

Aus Karlsruhe, für Karlsruhe, zu 100 Prozent klimaneutral

Beste Produkte aus Karlsruhe – am selben Tag umweltfreundlich nach Hause geliefert: Mit „TheLocalOne“ gehen am 21. Februar drei Studenten des KIT an den Start. „Wir wollen lokale Einzelhändler und Erzeuger beim Online-Vertrieb unterstützen, dabei ein großes Produktangebot bieten und schnell und kostengünstig am gleichen Tag liefern“, so Jannik Nefferdorf, der zusammen mit Han Völker und Lukas Wagner das unternehmerische Projekt gegründet hat.

11. Februar, 2021  

, , ,

 GESICHTER

Sechs Fragen an Prof. Dr. Gerhard Neumann

Nach Stationen an den Universitäten Graz, Darmstadt und Lincoln (England) sowie am Tübinger „Bosch Center for Artificial Intelligence“ ist Gerhard Neumann seit Januar 2020 Professor für autonome, lernende Roboter am Institut für Anthropomatik und Robotik des KIT.

14. Januar, 2021  

, , ,

 GESICHTER

Sechs Fragen an… Pascal Friederich

Pascal Friederich, Physiker und Tenure-Track-Professor am Institut für Theoretische Informatik, bringt alles mit, was man sich von einem exzellenten Nachwuchswissenschaftler erhoffen darf: beste Noten von Anbeginn, einen stringenten CV voller Forschungs-, Lehr- und Industrieerfahrungen, internationale Referenzen (Harvard, Toronto etc.) sowie einen aufstrebenden h-index. Die Forschungsleidenschaft des einstigen Doktoranden am KIT gilt den Schnittstellen zwischen Künstlicher Intelligenz und der Modellierung neuer Moleküle und Materialien.  

17. Dezember, 2020  

, , , , , ,

 GESICHTER, RAUSGESCHAUT

Grüne Technologie: Doktorand des KIT beim University Startup Worldcup erfolgreich

Kunststoffersatz aus erneuerbaren Ressourcen, zum Beispiel aus landwirtschaftlichen Reststoffen, das ist das Ziel von „PlasticFri“. Die Idee stammt von Allen Mohammadi, der am Institut für Entrepreneurship, Technologie-Management und Innovation des KIT forscht und promoviert.

3. Dezember, 2020  

, , , , ,

 GESICHTER, RAUSGESCHAUT

Mit der digitalen Speisekarte durch die Corona-Pandemie

Mit dem Beginn der Corona-Pandemie musste sich die gesamte Gastronomie-Branche großen Herausforderungen stellen und Maßnahmen treffen, um den Betrieb weiterhin gewährleisten zu können. Zwei Studenten des KIT, Adis Heric (Informatik) und Moritz Barg (Maschinenbau), riefen das Start-up „Servier.bar“ ins Leben, um Restaurants dabei zu helfen, den Betrieb unter den gegebenen Auflagen einfacher und sicherer zu gestalten.

12. November, 2020  

, , , , , ,

 ARBEITSWELT, GESICHTER, RAUSGESCHAUT

Normal war einmal: Wie Start-ups aus dem KIT die Coronakrise meistern

Für Gründerinnen und Gründer ist eine Pandemie nicht gerade das ideale Umfeld zum Durchstarten. Doch auch jetzt ergeben sich Chancen – clicKIT hat sich in der Start-up-Szene des KIT umgehört, wie sie den Ausnahmezustand erlebt haben.

1. Oktober, 2020  

, ,