GESICHTER, INTERNATIONAL, RAUSGESCHAUT

Von der Hauptschule nach Stanford

Er startete als Hauptschüler – heute ist er Masterstudent am KIT, doziert und hat mehrere Monate an der renommierten Stanford University in Kalifornien geforscht. Sein nächster Schritt: Eine Promotion in Machine Learning. Fábio Ferreiras Bildungsweg ist ebenso ungewöhnlich wie spannend. Von seinem akademischen Erfolg, was ihn all die Jahre antreibt und wie er die Zeit in Stanford erlebt hat, erzählt der Informatikstudent unserer Autorin Sophia Nietzschmann.

22. Juli, 2019  

 CAMPUS, GESICHTER

Sechs Fragen an Lennart Hilbert

Wer seine Daten auf einer Hardware speichern möchte, denkt vermutlich an CDs, Festplatten oder USB-Sticks. Lennart Hilbert kommt da etwas ganz Anderes in den Sinn: Desoxyribonukleinsäure, kurz DNS (oder, englisch, DNA). DNA Computing nennt sich dieser Vorgang, bei dem DNS als Datenträger zur Informationsspeicherung und -verarbeitung dient.

15. Juli, 2019  

 ARBEITSWELT, GESICHTER

Ideen-reich: Kim Eisenmann entwickelt, was das Zeug hält

Ein Armband namens Xantus, mit dem Getränke auf K.-o.-Tropfen getestet werden können, der FlipPen, ein Stift zum Spielen, Schreiben und Markieren gleichzeitig: Kim Eisenmann, Studentin des Wirtschaftsingenieurwesens am KIT, hat nicht nur Ideen, sie setzt sie auch um. Wie sie zu ihren Einfällen kam, wo sie Unterstützung erhielt und welche Tipps sie für gründungsinteressierte Studierende hat, erzählt die Gründerin unserer Autorin Sandra Wiebe.

1. Juli, 2019  

 GESICHTER

Sechs Fragen an Inge Hinterwaldner

Aus einer großen Kunst-Hauptstadt in eine kleinere: Im Oktober 2018 tauschte Professorin Inge Hinterwaldner Berlin gegen Karlsruhe, und die Humboldt-Uni gegen das KIT. Am Institut für Kunst-und  Baugeschichte widmet sie sich in Lehre und Forschung den Grenzregionen zwischen Kunst und Technologie – zum Beispiel computergenerierten Bildern oder einer am Flüssigen orientierten Ästhetik.

25. Juni, 2019  

 GESICHTER

Sechs Fragen an Joaquín Medina Warmburg

Joaquín Medina Warmburg ist seit Januar 2019 Professor für Bau- und Architekturgeschichte an der KIT-Fakultät für Architektur; Ende Mai hielt er seine Antrittsvorlesung „Atmosphäre – Umraum – Infrastruktur. Elemente einer Umweltgeschichte der Architektur“. Sein Interesse gilt vor allem den kulturellen Internationalisierungsprozessen, die zum heutigen Globalisierungsdiskurs in Architektur und Städtebau geführt haben.

17. Juni, 2019  

 CAMPUS, GESICHTER

Von Plots, Postern und anderen Papieren

Auch wenn es versteckt liegt, kommen Studierende kaum daran vorbei: der Print&Plot-Service des KIT. Zu Spitzenzeiten machen die Drucker aus rund 100 000 leeren Blättern täglich alle Papierprodukte des Studienalltags: vom Aufgabenzettel, über die Vorlesungsmitschrift bis hin zur Abschlussarbeit. Für den guten und günstigen Service sorgen die Beschäftigten am Tresen und im Backoffice mit Rat und Tat.

6. Mai, 2019  

 CAMPUS, GESICHTER

Interkulturelles Engagement: „Anderen den Weg einfacher machen“

Lama Alkadi studiert Architektur und ist Geflüchtete aus Syrien. Als sie 2016 ihre erste Vorlesung am KIT besuchte, verstand sie nichts. Heute spricht sie hervorragend Deutsch und unterstützt internationale Erstsemester beim Start ins Studium. In der Koordination des Buddy-Programms für internationale Studierende organisiert sie als studentische Hilfskraft soziale und kulturelle Aktivitäten. 2018 wurde sie mit für ihr Engagement mit dem DAAD-Preis ausgezeichnet.

29. April, 2019  

 CAMPUS, GESICHTER

Mit einem kleinen Pieks Leben retten – eine Heldin am KIT

Nathalie Zoz studiert im sechsten Semester Germanistik am KIT. Sie war schon immer sehr kreativ und möchte Journalistin werden. Vor ein paar Jahren rettete sie einem kleinen Mädchen mit einer Stammzellspende das Leben.

8. April, 2019  

 CAMPUS, GESICHTER

Sechs Fragen an Marc Eichhorn

Mit noch nicht einmal 40 Jahren steht Marc Eichhorn an der Schnittstelle zwischen Grundlagen- und Anwendungsorientierung als Professor am KIT. Das verspricht Synergien – auf Eichhorns Forschungsfeldern Photonische Materialien und Laseranwendungen ebenso wie bei seiner Arbeit mit dem wissenschaftlichen Nachwuchs.

18. März, 2019  

 GESICHTER, INTERNATIONAL, RAUSGESCHAUT

„Das wird schon klappen“: Samba und Spontaneität in Brasilien

Christian Saur studiert Wirtschaftsingenieurwesen am KIT. Vor kurzem kehrte er von einem Auslandsaufenthalt von der Universidade De São Paulo in Brasilien zurück. Christian war bereits im Alter von 14 bis 17 Jahren in Brasilien gewesen, sodass es für ihn einfacher war, sich einzuleben. Im Interview berichtet er, dass er das so gut tat, dass manche in Brasilien sogar dachten, er komme aus Südbrasilien, wo viele Deutsche leben.

11. März, 2019