CAMPUS & MEHR

Spontan & Freundschaftlich: eine App, die verbindet

Ob zum Spike-Ball-Spielen im Schlossgarten, zum Volleyball-Turnier, zu einer Party, zum Joggen oder zum Spieleabend – über die im Oktober gelaunchte neue App SipTogether können sich Menschen zu spontanen Treffen verabreden. Sie können erfahren, welche Events gerade zum Beispiel in Karlsruhe stattfinden, an Veranstaltungen teilnehmen und neue Freunde kennenlernen. Besonders für junge Leute, die neu in der Stadt sind, bietet die App eine Plattform, um schnell und einfach Kontakte zu knüpfen.

9. Dezember, 2021  

Mitarbeitern von she.codes arbeitet mit drei Mädchen an Laptops zusammen.

 CAMPUS & MEHR

Kreativität und Programmieren spielerisch kombinieren

Die Hochschulgruppe „she.codes“ begeistert mit Programmier-Workshops Jugendliche und insbesondere Mädchen für Informatik und technische Themen – die mehr als 30 Mitglieder sind nahbare Vorbilder und räumen mit klassischen Stereotypen auf.

18. November, 2021  

Bild von der Präsentation des Prototypen „Neowise“. Der schwarze Pod wird von grünen Lichtern angeschienen.

 CAMPUS & MEHR, STUDIUM

Hyperloop: Mit Highspeed durch die Röhre

Schnell, effizient und leise zu sein, versprechen unter dem Sammelbegriff Hyperloop firmierende Konzepte für zukünftige Transportsysteme. Die Idee: Weitgehend reibungslos sollen sogenannte Pods in teilvakuumierten Röhren mit nahezu Schallgeschwindigkeit weite Strecken in Rekordzeit zurücklegen können. Auch die im April letzten Jahres gegründete Hochschulgruppe mu-zero Hyperloop arbeitet an einem eigenen Ansatz – und konnte in kürzester Zeit bereits erste Erfolge sammeln.

21. Oktober, 2021  

 CAMPUS & MEHR

So ein Blech!

Joscha Mertens, Masterand im Maschinenbau, erlebte die Workshops von Markus Döllken in zwei Rollen. Als Studierender nahm er im März 2021 an Döllkens Studie zur Blechkonstruktion teil. Konstruieren war für ihn nichts Neues: „Eigentlich habe ich mein ganzes Studium mit Konstruktion verbracht. Aber mit Blech hatte ich davor noch nie gearbeitet, das war für mich völlig neu.“ Eine Stunde dauerte die Studie. Das hieß für ihn, zunächst eine Datenschutzerklärung ausfüllen, denn kleine Kameras, die unten am Monitor angebracht waren, sollten seine Augenbewegungen beobachten. Das habe er allerdings gar nicht so richtig mitbekommen, erzählt Mertens. Mit Döllkens Konstruktionsmethode als Hilfestellung sollte er an einer Konstruktionsaufgabe arbeiten: Einen Blechwinkel, ursprünglich aus fünf Teilen bestehend, optimieren – also mit weniger Teilen, weniger Schweißnähten und weniger Biegekanten konstruieren.

Für Mertens stand im Vordergrund, die Aufgabe gut zu lösen und zu beweisen, dass er es konnte. Die Ergebnisse des Eyetrackings fand er zwar interessant, aber für sein Vorgehen nicht wesentlich. Insgesamt habe er ein bisschen über Blechkonstruktion mitgenommen, aber wirklich intensiv habe er sich erst später damit beschäftigt, resümiert er. In seiner Masterarbeit ergab sich dann aber wieder eine Zusammenarbeit mit Markus Döllken.

„Ich fand es spannend, weil ich schon damals in der Studie gemerkt habe, dass ich von Blechkonstruktion wenig Ahnung habe“, erzählt er. Zusammen mit Döllken bereitete er Anfang Juli selbst einen Workshop vor. Auch ihm geht es in seiner Arbeit darum, durch Beobachten und Interpretieren der praktischen Konstruktionsarbeit Verbesserungen zu erzielen. Allerdings geht er methodisch einen anderen Weg als Döllken. Dazu ließ er die Studierenden im Workshop die verschiedenen Versionen ihrer Konstruktionsaufgabe speichern, um die Änderungen zwischen den Versionen zu analysieren. Die Idee: Durch die Änderungen lässt sich feststellen, wo es gewissermaßen regelmäßig hakt. Diese Erkenntnisse sollen dann in die Konstruktionsmethode von Döllken münden, um beim Konstruieren an entscheidender Stelle unterstützen.

30. September, 2021  

Innenansicht des Tiny Houses am Campingplatz Durlach. Die Wände sind holzverkleidet. Durch einen schmalen Durchgang läuft eine Frau.

 CAMPUS & MEHR, STUDIUM

tiny timber tourism – Studierende bauen ein Tiny House

Wohnen auf kleinsten Raum – der Trend zum Minimalismus ist allgegenwertig. Architekturstudierende des KIT haben ein Tiny House entworfen, das aktuell auf dem Campingplatz in Durlach gebaut wird. Dabei setzt das Team auf Nachhaltigkeit. Von dem Projekt sollen auch Studierende profitieren, die zu Semesterbeginn keine Unterkunft gefunden haben.

16. September, 2021  

, ,

Studierende sitzen in einem Hörsaal. Am Pult im hinteren Teil des Bildes hält ein Mann einen Vortrag. Auf der Folie eine Power-Point-Präsentation steht "Lehramt studieren am KIT".

 CAMPUS & MEHR, STUDIUM

Ein Bündel Hilfe

Wer früher „auf Lehramt“ studierte, fand oft nur zwischen den Stühlen Platz: In den Fachwissenschaften galt man als Leichtgewicht, die Didaktik arbeitete mit Konzepten von anno Tobak, und die Lehrerseminare erinnerten an Bootcamps. Am KIT verläuft ein Lehramtsstudium zum Glück rundum anders. Die Angebote des Zentrums für Lehrerbildung tragen dazu ganz wesentlich bei.   

9. September, 2021  

, ,

Eine Person, die man nur von hinten sieht, sitzt auf den Treppenstufen vor einem Gebäude. Neben ihr steht ein Rucksack mit dem KIT-Logo.

 CAMPUS & MEHR

Nachhaltig, innovativ und angesagt: Die Campus-Kollektion des KIT

Das KIT schreibt das Thema Nachhaltigkeit nicht nur in Forschung, Lehre und Innovation groß, sondern auch in alltäglichen Bereichen wie Dienstleistungen. Dazu gehört etwa das Merchandising – denn nachhaltige Artikel sind innovativ und angesagt. Seit 2011 betreibt die Abteilung Markenmanagement den Merchandising-Shop des KIT und bietet mittlerweile eine eigene Rubrik mit nachhaltigen Produkten an.

26. August, 2021  

, ,

Ein Modell des Bauentwurfs von roofKIT wird von zwei Personen zusammengesetzt. Von beiden Personen sieht man nur die Hände.

 CAMPUS & MEHR

Die Stadt der Zukunft als Rohstofflager

Sozial-ökonomisch fairen Wohnraum schaffen, ohne unsere natürlichen Ressourcen zu zerstören, den Bausektor klimaneutral umgestalten und eine kreislaufgerechte Bauwirtschaft betreiben – wie geht das? Das aus Studierenden des KIT bestehende Team „RoofKIT“ widmet sich bei einem internationalen Hochschulwettbewerb diesen Fragen. Die teilnehmenden Teams konzeptionieren, planen und bauen zukunftsfähige Häuser, die Klimaschutz und Energiewende greifbar und erlebbar machen.

19. August, 2021  

, , , ,

KIT-Qualipakt Vertragsabschluss am 20. Mai 2021 im Foyer des Gebäudes 11.30; Von links: Adrian Keller (AStA-Innenreferent), Fabian Götzmann (AStA-Vorsitzender), Professor Alexander Wanner (Vizepräsident für Lehre und akademische Angelegenheiten des KIT) und Michael Ganß (Vizepräsident für Wirtschaft und Finanzen des KIT)

 CAMPUS & MEHR, STUDIUM

KIT-Qualipakt – Was ist das?

Der neu verhandelte KIT-Qualipakt zwischen dem Präsidium des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) und der Verfassten Studierendenschaft am KIT regelt die Verteilung der Qualitätssicherungsmittel des Landes und sichert die Qualität von Studium und Lehre an der Forschungsuniversität. Über die Bedeutung des KIT-Qualipakts für die Studierenden am KIT sprach clicKIT mit AStA-Vertretern.

22. Juli, 2021  

,

Ein gründer Ordner liegt auf einem Schreibtisch. Auf dem Ordner steht Gefährdungsbeurteilung. Im Hintergrund sieht man einen aufgeklappten Laptop. (Foto: Sara Burk, KIT)

 CAMPUS & MEHR

Mehr Überblick beim Bauschadstoff PCB

Gefährdungsbeurteilungen sind ein zentrales Element im betrieblichen Arbeitsschutz. Die jetzt auf dem Informationsportal PCB des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) veröffentlichte Allgemeine Gefährdungsbeurteilung PCB ist auch für Studierende interessant: Neben einem konzentrierten Überblick auf aktuellem Sachstand erhält man umfassende Hinweise darauf, wie man sich als Nutzerin bzw. Nutzer eines belasteten Gebäudes schützen kann.

2. Juli, 2021  

, , ,