Die drei Studierenden zeigen stolz ihre Erfindung in die Kamera.

  STUDIUM

Aus der WG-Küche: Studenten erfinden smarten Kochlöffel

Matschige Nudeln, zu weiches Gemüse, zähes Fleisch oder zu heiß frittierte Pommes – Menschen, die nicht kochaffin sind, fällt es häufig schwer, den perfekten Gargrad zu erwischen. Zudem fehlt oft gerade für aufwändigere Gerichte das geeignete Kochequipment – meist aus Platzmangel oder aus Kostengründen. Studenten des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) haben deshalb ein System bestehend aus einem Herdknopf, einem Kochlöffel und einer App für den konventionellen Herd mit Drehknöpfen entwickelt, das dabei hilft, temperaturgeregelt zu kochen.

Text: Sandra Wiebe
Fotos: VDE

Ziel der Erfindung war es, einen 30 Jahre alten WG-Herd in ein temperaturgeregeltes Multifunktionstool umzuwandeln – kostengünstig und platzsparend. „Wir wollen mit unserem Zubehör anderen Studierenden den kreativen Prozess des Kochens erleichtern und schmackhaft machen“, so die Idee von Jan Bartenbach, Marcus Hamann-Schroer und Erik Vautrin, die sie in dem Praktikum „Microsystem product design for young entrepreneurs“ am Institut für Mikrostrukturtechnik des KIT entwickelt haben. Interdisziplinär interessierte Teams von der eigenen Produktidee bis zum fertigen Prototyp zu begleiten, ist das Ziel der Veranstaltung.

Die Einsatzmöglichkeiten des Systems reichen vom einfachen Überkochschutz über lange Schmorgerichte bis hin zum Sous-vide-Garen oder sogar für komplizierte Rezepte mit verschiedensten Temperaturverläufen.

„Der zum System gehörende Kochlöffel misst mittels eines Sensors direkt die Temperatur des Essens. Per Bluetooth wird sie an den Herdknopf übertragen, der den manuellen Drehknopf am Herd ersetzt, Ist- und Soll-Temperatur vergleicht und die Heizleistung der Herdplatte anpasst“, erklärt das Team. Die Vorgabe der Temperatur erfolgt direkt am Knopf oder per eigens dafür entwickelter App. Dort können zudem Rezepte abgerufen werden, welche die Nutzerin oder den Nutzer Schritt für Schritt anleiten. Die App übernimmt die komplette Temperaturregelung und überwacht nebenbei den Garzustand der Zutaten.

„So wollen wir ein optimales Kochergebnis garantieren“, sagen die Erfinder. Mit ihrer Idee konnten sie bereits bei COSIMA (Competition of Students in Microsystems Applications) überzeugen, einem Produktentwicklungs-Wettbewerb für Studierende.

Weitere Informationen zum Praktikum erhaltet ihr bei Dr. Dario Mager.

Donnerstag, 20. Januar, 2022
  STUDIUM


Geschrieben von: Sandra Wiebe