STUDIUM

Student Innovation Lab: Auf dem Weg zum eigenen Startup

Forschung, Lehre und Innovation – dieser Dreiklang definiert das Selbstverständnis des KIT. Als Die Forschungsuniversität in der Helmholtz-Gemeinschaft setzt das KIT bereits konsequent auf die forschungsorientierte Lehre. Mit einer neuen, innovativen Lehrveranstaltung soll bald auch die Innovationsfähigkeit von Studierenden interfakultativ gefördert werden: dem Student Innovation Lab, kurz SIL. Mehr dazu und zu weiteren Lehr- und Lernprojekte am KIT erfährt man bei einer Veranstaltung am KIT am 25. April 2018.

Foto: Markus Breig
Text: Denis Elbl

 

„Mit dem Student Innovation Lab soll das Masterstudium der Elektrotechnik und Informationstechnik um ein projektorientiertes Lehrkonzept erweitert werden“, erklärt Professor Sören Hohmann, Projektinitiator und Leiter des Instituts für Regelungs- und Steuerungssysteme (IRS) am KIT. Das SIL ist ein Teilprojekt von „Lehre hoch Forschung“ aus dem Qualitätspakt Lehre (QPL), mit dem das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) die Betreuung der Studierenden sowie die Studienbedingungen und die Lehrqualität an Hochschulen verbessern möchte.

„Das SIL lässt sich am besten mit ‚Angewandtes Innovationsmanagement‘ beschreiben: Ziel ist es, in einer Lehrveranstaltung, bestehend aus Seminar und Labor, über die Dauer von zwei Semestern von der Idee zum Demonstrator zu kommen“, erklärt Simon Rothfuß, Wissenschaftlicher Mitarbeiter am IRS und Koordinator des Projekts der KIT-Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik (ETIT)

Im Seminarteil werden zunächst die Grundlagen von Innovationsmanagement und Agilen Systementwicklungsmethoden vermittelt. Dieser Teil der Lehrveranstaltung ist angesiedelt bei den Professoren Orestis Terzidis, Institut für Entrepreneurship, Technologie-Management und Innovation (EnTechnon), und Eric Sax, Institut für Technik der Informationsverarbeitung. Wie das im Seminar Gelernte praktisch angewendet und umgesetzt wird, ist dann Gegenstand des Laborteils.

„Die Erarbeitung der eigentlichen Innovation erfolgt in drei Labs: dem Automation Innovation Lab bei Professor Sören Hohmann vom Institut für Regelungs- und Steuerungssysteme, bei Professor Thomas Zwick, Institut für Hochfrequenztechnik und Elektronik, im Industry 4.0 Innovation Lab und im IOT Innovation Lab bei Professor Wilhelm  Stork vom Institut für Technik der Informationsverarbeitung“, so Rothfuß.

 

Öffentliche Podiumsdiskussion am KIT: „Yes it’s #Humboldt“

Geplanter Starttermin des SIL ist das Wintersemester 2019/2020; die Bewerbung soll ab Frühjahr 2019 möglich sein. Wer schon jetzt mehr über das SIL, aber auch über andere Lehr- und Lernprojekte am KIT erfahren will, hat dazu Gelegenheit am 25. April 2018: Unter dem Titel „Yes it’s #Humboldt“ diskutiert Ministerin Theresia Bauer gemeinsam mit Mitgliedern des KIT und der Hochschule Karlsruhe – Technik und Wirtschaft über die Themen erfolgreicher Start in das Studium und gute Lehre. In der begleitenden Posterausstellung stellen sich unter anderem die Projekte „Studienlotsen, Mentoren und entschleunigte Studienpläne“, „MoWi-KIT: Motiviert für die Wissenschaft“, „MINT²KA – Graduiertenkolleg“ und eben auch das „Student Innovation Lab“ des KIT vor.

Mittwoch, 25. April, 15 Uhr, Campus Süd des KIT, Kollegiengebäude Mathematik, Englerstraße 2 (Gebäude 20.30)

 

Freitag, 20. April, 2018
  STUDIUM


Gastautor

Geschrieben von: Gastautor