GESICHTER

Sechs Fragen an… Christoph Kirchlechner

Ein wenig dahinterzukommen, „was die Welt im Innersten zusammenhält“, ist vermutlich die Triebfeder der meisten Forschenden. Qua Disziplin kann Christoph Kirchlechner, der am Institut für Angewandte Materialien des KIT das große Teilinstitut für Werkstoff- und Biomechanik leitet, sich dem faustischen Drang ganz unmittelbar verschreiben.

Text: Justus Hartlieb
Foto: Markus Breig

Der an der Montanuniversität Leoben zum „doctor rerum montanarum“ (einem der tellurischen unter den Doktorgraden) promovierte Materialphysiker bewegt sich mit „Innerstem“ buchstäblich auf Tuchfühlung, wenn er neuartige Funktionsmaterialien auf Mikro- und Nanoebene erkundet und zum Beispiel die Mechanismen von Verformung und Bruch untersucht.

Was fasziniert Sie an Ihrem Fach?  
Christoph Kirchlechner: Dass wir durch die Entwicklung atomar auflösender Abbildungsverfahren jetzt – und erst seit wenigen Jahren – sehen, warum Werkstoffe sich so verhalten, wie wir es täglich erleben – und wir daraus lernen, wie wir ihr Verhalten maßschneidern können.

Welche Erfindung würden Sie gern noch machen?
Kirchlechner: Ich hätte gerne Materialien mit schaltbaren mechanischen Eigenschaften.

Was vermissen Sie aus Ihrer Studienzeit am meisten?
Kirchlechner: Zeit und Freiheit. Zeit, über die großen und kleinen Probleme im Leben in Ruhe nachzudenken. Die Freiheit, zehn Wochen pro Jahr auf den Weltmeeren zu verschwinden.

Meinen Studierenden rate ich …
Kirchlechner: … die Welt jeden Tag aufs Neue zu hinterfragen. Aber nicht – wie leider viel zu oft – des Hinterfragens wegen, sondern um zu lernen und die Welt besser zu machen.

Wenn ich nicht Professor geworden wäre, würde ich jetzt vielleicht …
Kirchlechner: … auch glücklich sein. Das Schöne an meinem Job ist die Herausforderung und die Abwechslung. Und das müsste jeder andere für mich in Frage kommende Job auch bereithalten.

Energie tanke ich …
Kirchlechner: … sehr gerne mit meiner fünfköpfigen Familie in der Natur und hinter dem Griller.

Donnerstag, 13. August, 2020
  GESICHTER
,


Gastautor

Geschrieben von: Gastautor