GESICHTER, STUDIUM

Sechs Fragen an Anne-Kristin Kaster

Dunkle Materie in der Biologie? Genau! Anne-Kristin Kaster und ihr Team wollen zumindest einige der 99 Prozent unbekannter Einzeller – die Dunkle Materie in der Mikroorganismenwelt – mithilfe der Einzellgenomik ans Licht der Erkenntnis bringen. Neben Erkenntnis verspricht das Vorhaben auch ganz konkreten Nutzen: zum Beispiel wertvolle Naturstoffe für Medizin oder Biotechnologie und anderes mehr.

Foto: Angela Fülle
Text: Regina Link

 

Für Kaster ist die Sache klar: An ihrem Werdegang waren maßgeblich Herr Müller und Frau Henke beteiligt: „unglaublich tolle und engagierte Biologie- und Chemielehrer“. Dann folgten viele weitere Stationen: Vom Schülerwettbewerb „Jugend forscht“ über ein Chemiestudium in Marburg, einem Aufenthalt in Berkeley nach dem Vorstudium, über Diplomarbeit und Promotion an der Uni Marburg führte der Weg Kaster stetig weiter akademisch bergauf. Es folgte ein neuerlicher Forscherinnenaufenthalt in den USA, dieses Mal in Stanford, anschließend eine Stelle als Gruppenleiterin am Leibniz Institut DSMZ-Deutsche Sammlung von Mikroorganismen und Zellkulturen GmbH in Braunschweig. Nach und nach fügte sich währenddessen aus forscherischen Einzelteilen eine Gesamtidee zusammen. Dabei herausgekommen ist ein neuer interdisziplinärer Arbeitsbereich im Institut für Biologische Grenzflächen 5 des Karlsruher Instituts für Technologie, und der heißt „Biotechnologie und Mikrobielle Genetik“ oder, wie es auf der Internetseite der Arbeitsgruppe etwas spannender heißt: „Hunters of microbial dark matter“.

 

Mit wem würden Sie gerne mal einen Tag lang den Job tauschen?
Mit Tony Stark, ist ja wohl klar.

Vorausgesetzt Sie hätten alle Möglichkeiten, was würden Sie erfinden?
Einen 48-Stunden-Tag, mit ausreichend Schlaf und Zeit für Beruf und Familie.

Was wäre Ihre erste Gesetzesvorlage als Bundeskanzler?
Ich würde die Energiekonzerne für die Endlagerung des Atommülls richtig zur Kasse bitten und sie nicht aus der Verantwortung lassen.

Vollenden Sie den Satz: Ich tanke Energie…
…beim entspannten Ausritt mit meinem Pferd und meinen zwei Hunden.

Wie hat sich seit dem Studium Ihre Welt verändert?
Na, komplett. Doktorarbeit, Postdoc, Heirat, Kind, Professur, zweites Kind auf dem Weg. Ich weiß gar nicht mehr, wo oben und unten ist. 🙂

Vollenden Sie den Satz: Die Studierenden von heute…
…sollten ihr Leben, ihr Studium und ihre Freizeit genießen. So schön und stressfrei wird’s nie wieder. Konnte ich auch nie glauben, is‘ aber so.

Montag, 24. September, 2018
  GESICHTER, STUDIUM


Regina Link

Geschrieben von: Regina Link