CAMPUS

Leuchtbier für Alle: Biohacker wünschen sich Reform des Gentechnikgesetzes

Leuchtendes Bier erzeugt mit Hilfe gentechnisch veränderter Bakterien: In den USA ein beliebter Party Gag unter Hobby-Wissenschaftlern, hierzulande ein Horrorszenario für Gerstenteepuristen und Genmaisgegner – noch. „Biotechnologie wird in Zukunft so alltäglich und verbreitet sein wie heute die Computertechnik“, sagt Rüdiger Trojok. Der Biologe erforscht am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Innovationsprozesse und Technikfolgen. Wie die Computerpioniere der siebziger Jahre würden bald Bio-Nerds in Garagen und Souterrains an Genen herumexperimentieren, so Trojoks Prognose. In Amerika ist das wiederum in Anlehnung an die Computerszene sogenannte „Biohacking“ längst ein Trend.

Text: Felix Mescoli
Fotos: Irina Westermann, Africa Studio – Fotolia

 

In den USA kann sich schon heute Jedermann ein Selbstmach-Set für biolumineszierendes Bier und andere vorgestanzte Gen-Experimente im Internet bestellen. Gehören sechsbeinige Hunde im Park und selbstoptimierte Supermutanten im Sportstudio bald zum Alltag?

Trojok, der am Institut für Technikfolgenabschätzung und Systemanalyse (ITAS) des KIT arbeitet und auch den Bundestag bei der Einschätzung neuer Technologien berät, wiegelt ab: Zwar koste ein gentechnisches Labor einzurichten inzwischen nur noch 5000 Euro und stehe mit der CRISPR/Cas-Methode ein einfaches Verfahren zur Verfügung, um DNA gezielt zu schneiden und zu verändern. „Eigenständige Experimente erfordern aber noch ein fundiertes Fachwissen und langwierige wie akkurate Vorbereitungen.“ Mal eben zum Spaß ein paar Gene auch nur von Bakterien zu verändern oder gar Organismen mit völlig neuen Eigenschaften zu kreieren sei für Hobby-Biologen deshalb schwierig bis unmöglich – für den Moment. Zudem ist es Privatpersonen in Deutschland bei Strafe verboten, gentechnische Veränderungen vorzunehmen. Das Bundesamt für Verbraucherschutz warnt deshalb vor Gen-Kits aus Übersee.

Infolge weiter sinkender Preise, immer einfacherer Verfahren und Labortechnik nicht größer als ein Computerchip, werde die Gentechnik zukünftig der Kontrolle und dem exklusiven Zugriff staatlicher Forschungseinrichtungen, Biotechnologieunternehmen und Großkonzernen entgleiten, erwartet hingegen Trojok. Das im Jahr 1990 erlassene Deutsche Gentechnikgesetz hält der Wissenschaftler für nicht mehr zeitgemäß. Die Risiken der damals noch jungen Gentechnik seien damals noch nicht abschätzbar gewesen, so der 31-Jährige. Deshalb seien die Regelungen vorsichtshalber extrem streng ausgestaltet. Schon für harmlose, heute tausendfach bewährte Versuche drohten drei Jahre Haft.

 

„Das Recht auf Forschung ist zusammen mit der Meinungsfreiheit und Kunstfreiheit im Grundgesetz verankert“, sagt Trojok. Der Wissenschaftler schlägt deshalb eine Art Stufenführerschein für Privatforscher vor, damit jeder Zugang zu dem Wissen und der Technologie bekommen könne. Wer mit dem Laborbaukasten harmlose Bakterien bunt färben will, der solle dies tun dürfen. Ein weitergehendes Verändern von Organismen hingegen wäre zum Beispiel nur Genbastlern mit Biologiestudium erlaubt. „Wenn Sie heute eine Fahrerlaubnis erwerben, bekommen Sie damit auch nicht gleich die Zulassung für Schwerlaster“, sagt Trojok.

Momentan seien die rechtlichen Hürden für Biohacker hoch, meint Trojok. Er plädiert dafür, die Sicherheitsstufe 1 des Gentechnikgesetzes zu reformieren: „Man kann aus dieser Stufe bereits nach bestehendem Recht Experimente ausgliedern, die etabliert sind und als sicher bewertet wurden.“ Solche sicheren und bekannten transgenen Arbeiten müssten seiner Auffassung nach nicht den strengen gesetzlichen Auflagen des Gentechnikgesetzes unterliegen und sollten der Gesellschaft freigegeben werden, meint Trojok. Um diese Experimente anzumelden, würde sich ein schnelles Online-Register anbieten, in dem Bundes- oder besser sogar EU-weit legale Experimente gesammelt werden.

Donnerstag, 16. Februar, 2017
  CAMPUS


Gastautor

Geschrieben von: Gastautor