CAMPUS, STUDIUM

Keine Odyssee dank ILIAS

Für Studierende am KIT führt kein Weg an ILIAS vorbei, der Lernplattform des KIT. Lernmaterial und Übungsblätter findet man hier an einem virtuellen Arbeitsplatz. Doch unter der Oberfläche findet man weitere nützliche Werkzeuge für den digitalisierten Alltag der Studierenden.

Grafik: Annika Müller
Text: Cindel Heil

 

Damit Studierende und ILIAS eine harmonische Beziehung führen können, ist es sinnvoll, sich zu Anfang ein wenig mit der Plattform auseinander zu setzen. „Hierbei ist es wichtig, das eigene Profil anzulegen und sich mit seinem eigenen Schreibtisch vertraut zu machen”, empfiehlt Thomas May vom Zentrum für Mediales Lernen des KIT, der im Umgang mit ILIAS schult. Besonderes Augenmerk legt er auf die Personalisierung des eigenen Arbeitsbereichs – die Nutzer können sich ihren Schreibtisch so anpassen, dass er für sie am angenehmsten zu nutzen ist. Mit den richtigen Einstellungen wird ILIAS zum verlässlichen Helfer für die Organisation von Lernprozessen. „Bei der Personalisierung den eigenen Klarnamen anzugeben hilft, eine freundlichere Interaktion in Foren zu gestalten. Nur das Kürzel wirkt unpersönlich.” Der Klarname ist nur für angemeldete Nutzer von ILIAS sichtbar.

 

 

Plattformen wie ILIAS werden auch als Learning Management System (LMS) bezeichnet. Hier können sich Studierende zu ihren Kursen detailliert informieren und zudem auf Lernmaterial zugreifen. Voraussetzung ist jedoch, dass die Dozierenden ILIAS nutzen und dessen Funktionen in ihre Veranstaltungen integrieren. Weitere Features sind die direkte Abgabe von Übungsblättern oder Seminararbeiten und das für E-Learning typische Bearbeiten ganzer Aufgaben online. Deshalb ist ILIAS mehr als nur eine virtuelle Ablagefläche von Vorlesungsstoff, E-Learning wird hier auch unterwegs ermöglicht.

Mittels Foren kann man mit anderen Kursteilnehmerinnen und -teilnehmern in Kontakt treten und über Seminarinhalte diskutieren. Info-Gruppen dienen zum Austausch über den ganzen Studiengang hinweg. Dank zahlreicher Updates ist die mobile Nutzung durch Smartphone oder Tablet mittlerweile problemlos möglich. „Somit passt sich die Lehre dem zunehmend digitalisierten Alltag der Studierenden an“, so May. Die angebotenen Werkzeuge sind flexibel miteinander kombinierbar, wodurch von den Dozierenden eine Vielzahl von Szenarien – von der unterstützenden Begleitung von Präsenzkursen bis hin zu reinen Online-Kursangeboten – realisiert werden können.

 

 

Wenn es mal doch nicht klappt, bietet ILIAS auch Hilfe und Tutorials an. Über die Hilfsdokumente und Wikis hinaus können alle Studierenden eine Mail an den ILIAS Support schicken oder sich bei Fragen zum Umgang mit ILIAS und seinen Features an das MedienLABOR am Zentrum für Mediales Lernen des KIT wenden. Manche Probleme lassen sich aber auch über das Tutorial “Erste Schritte in ILIAS” ganz einfach lösen.

Ansprechpartner finden sich beim Steinbuch Centre for Computing (SCC) des KIT, wo der technische Betrieb, die Betreuung und die Administration der Lernplattform liegen. Didaktische  und inhaltliche Beratung findet man am Zentrum für Mediales Lernen . Gemeinsam ist man stets offen für Feedback, um das System zu einem immer nützlicheren Begleiter durch ein erfolgreiches Studium zu machen. Fortlaufend wird mit Studierenden, Lehrenden und Menschen aus der Verwaltung das Thema „Digital studieren am KIT“ diskutiert und gemeinsame Lösungen werden entwickelt. Der Austausch findet auf Veranstaltungen persönlich und natürlich auch digital statt: Über einen offenen ILIAS-Kursraum besteht (nach Anmeldung in ILIAS) die Möglichkeit, die Inhalte der Diskussionen anhand der eingestellten Protokolle nachzuvollziehen und dort weiter zu diskutieren.

 

 

 

EIN PAAR TIPPS RUND UM ILIAS:

 

Nachrichten bleiben im System
Die ILIAS-Mail dient einzig der internen Kommunikation zwischen Dozierenden und Studierenden innerhalb von ILIAS. Standardmäßig erhalten Studierende zwar eine E-Mail an ihr studentisches Postfach (uXXXX@student.kit.edu), sobald sie eine ILIAS-interne Nachricht erhalten haben, diese soll aber lediglich darüber informieren, dass eine „Neue Nachricht in Ihrem ILIAS-Postfach“ vorliegt und sollte nicht zum „Antworten“ genutzt werden. Diese „Information über neue Nachrichten im ILIAS-Postfach“ kann bei Bedarf in den persönlichen ILIAS Nachrichteneinstellungen abgeschaltet werden.

Kalender hilft
Der integrierte Kalender kann für Abgabe-, Test- oder Prüfungstermine genutzt werden. In einzelnen Lehrveranstaltungen besteht die Option, mit Dozierenden Termine für Sprechstunden online zu vereinbaren, die im Kalender angezeigt werden.

Notizen nutzen
Bei „Kurse und Gruppen“ können über das dortige Dropdown-Menü „Aktionen” innerhalb eines Kurses Veranstaltungsbenachrichtigungen aktiviert und eigene Notizen angelegt werden.

Vorlesungsverzeichnis, CMS und ILIAS
Im Vorlesungsverzeichnis finden sich sämtliche Veranstaltungen, die in einem Semester am KIT angeboten werden. Sofern der Dozent in ILIAS einen Kurs oder Arbeitsbereich angelegt hat, findet sich dort ein Link, der zu ILIAS führt. Neben diesem Link sind alle Termine, an dem die Veranstaltung stattfindet, aufgelistet. Mittels des Campus Management Systems (CMS) kann so der eigene Stundenplan erstellt werden. Materialien zu den Veranstaltungen und direkte Kommunikationsmöglichkeiten finden sich jedoch nur in ILIAS.

Und sonst?
Neben dem persönlichen Schreibtisch gibt es noch das Magazin. Die beiden wichtigsten Bereiche sind hier „Organisationseinheiten“ und „Hilfe, Dokumentation, News und Werkzeuge“. Über die Organisationseinheiten sind die verschiedenen Kurse zu finden, sortiert nach Fakultäten, die in Studiengänge und Semester untergliedert sind.

Montag, 3. Dezember, 2018
  CAMPUS, STUDIUM


Gastautor

Geschrieben von: Gastautor