RAUSGESCHAUT

Karlsruhe – Shanghai: Wissenschaft und Kultur für chinesische und deutsche Jugendliche

Mehr als 8.900 Kilometer liegen zwischen den beiden Städten mit unterschiedlichen Kulturen. Doch junge Menschen aus Europa und Asien bewegen die gleichen wissenschaftlichen Themen: Energie, Mobilität und Information. Im „Science Exchange Program Karlsruhe – Shanghai“ beschäftigen sich derzeit naturwissenschaftlich-technisch interessierte Jugendliche aus Deutschland und China mit diesen Themen und die jeweils andere Kultur.

Fotos: Manuel Balzer

 

Untergebracht sind die 18 chinesischen Jugendlichen in den Familien der teilnehmenden Karlsruher Schülerinnen und Schülern der 10. und 11. Klasse. Dabei bearbeiten die Jugendlichen mit Mitarbeitern des KIT Projektthemen: In Laboren und Instituten des KIT bauen sie Wasserräder und Wehre, analysieren deutsche und chinesische Cola und führen geodätische Messungen auf dem Turmberg durch. Im Badischen Landesmuseum vergleichen sie chinesische und deutsche Haartrachten. Ein breites, interkulturelle Kontakte vertiefendes Rahmenprogramm ergänzt die Projektarbeit, darunter ein Kettenreaktions-Workshop am Mannheimer Technoseum, ein Sportturnier und ein Kochabend mit Spätzle. Zum Auftakt begrüßte die Chinabeauftrage Gisela Lanza die Gäste. Vorbereitet haben das Programm die Schülerakademie Karlsruhe, das Bismarck-Gymnasium und das Zentrum für Mediales Lernen am KIT zusammen mit den deutschen Schülerinnen und Schülern. Unterstützer sind der Pädagogische Austauschdienst und der Landesverband natec. Im Oktober startet der Gegenbesuch der deutschen Jugendlichen in Shanghai.

Montag, 7. August, 2017
  RAUSGESCHAUT


Sandra Wiebe

Geschrieben von: Sandra Wiebe
Sandra Wiebe studierte Germanistik am KIT und ist seit Juli 2017 als Volontärin in der Abteilung Strategische Entwicklung und Kommunikation – Gesamtkommunikation am KIT angestellt.