GESICHTER

Sechs Fragen an… Tabea Arndt

Den Supraleitern gilt ihre Forscherleidenschaft, rund eineinhalb Jahrzehnte F&E in der Industrie prägen ihr Profil. Professorin Tabea Arndt war schon früh an Anwendungsnähe interessiert: Nach der Physikpromotion an der damaligen Universität Karlsruhe (TH) war sie in verschiedenen namhaften Unternehmen tätig, seit 2008 bei Siemens Corporate Technologies, zuletzt als leitende Wissenschaftlerin für elektromagnetische Systeme. Die damit einhergehenden Fragestellungen hat Arndt nun in die Sphäre des KIT überführt: als Hochschullehrerin und Co-Direktorin des Instituts für Technische Physik (ITEP).

10. Februar, 2020  

 GESICHTER

Informatik ist mehr als Programmieren

Wann entscheidet man sich eigentlich, wo die Reise beruflich hingehen soll und warum? Anja Exler, heute promovierte Informatikerin mit Mann und zwei Kindern, erlebte als Fünfjährige auf dem Schoß ihres Großvaters den entscheidenden Aha-Effekt. Beide blickten auf einen PC, Windowsversion 3.1.

27. Januar, 2020  

 GESICHTER

Sechs Fragen an… Thorsten Strufe

Thorsten Strufe ist Informatiker, Experte für Privacy und praktische IT-Sicherheit. Sein Einsatzgebiet liegt gewissermaßen an der Schnittstelle zwischen den Verheißungen und den Verwerfungen von Internet und Mobilfunk.

7. Januar, 2020  

 GESICHTER

Sechs Fragen an… Dorothee Frey

Als Postdoc der Mathematik zog Dorothee Frey einst aus, als W3-Professorin ist sie im August ans KIT zurückgekehrt. Hinter ihr liegen sieben akademische Wanderjahre, mit Stationen in Australien, Frankreich und den Niederlanden.

16. Dezember, 2019  

 CAMPUS, GESICHTER

Breakdance: Bewegte Kunst

Georg Helzer ist 24 Jahre jung und studiert Sportwissenschaften im ersten Semester am KIT.  Seine große Leidenschaft ist das Breakdancen. Mit seiner Crew „Tru-Cru“ tritt er erfolgreich bei internationalen Wettkämpfen an – gerade ist er aus Südkorea zurückgekommen. Uns hat er erzählt, wie er zum Breakdancen gekommen ist und was ihn daran besonders reizt.

2. Dezember, 2019  

 CAMPUS, GESICHTER

Sechs Fragen an… Julian Thimme

Wenn Julian Thimme von seiner Arbeit erzählt, bekommen Börsen-Broker und Fondsmanager vermutlich große Ohren. Schließlich erforscht der in Finanzwirtschaft promovierte Mathematiker jene komplexen, teils rationalen, teils intuitiven Entscheidungsprozesse, die Investments zugrunde liegen. Thimme jedoch hat sich für den wissenschaftlichen Blick auf die Kapitalmärkte entschieden.

18. November, 2019  

 ARBEITSWELT, GESICHTER

Fleischersatz: Deutschlands erste intelligente Insektenfarm

60,2 Kilogramm Fleisch verzehrten die Deutschen 2018 laut Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung im Schnitt pro Kopf. Viehhaltung und Futtermittelherstellung belasten mit Treibhausgasen und Waldrodungen das Klima. Eine Alternative könnten Insekten sein: Sie sind nicht nur reich an Proteinen, sondern auch nachhaltig und klimafreundlich in der Züchtung. Vier Alumni des KIT wollen nun in großem Stil Mehlwürmer züchten.

4. November, 2019  

 GESICHTER

Sechs Fragen an… Katharina Scherf

Bauchkrämpfe, Blähungen, Unwohlsein: Immer häufiger, so scheint es, führt unser Essen zu unerwünschten Nebenwirkungen. Grund sind die sogenannten Lebensmittelunverträglichkeiten. Sie besser zu verstehen und neue Wege in der Produktion von Nahrungsmitteln zu gehen, ist eine Herausforderung, der Katharina Scherf sich mit Wissen und Elan stellt.

28. Oktober, 2019  

 CAMPUS, GESICHTER

COSIMA: Innovationen in der Mikrosystemtechnik

Zwei Teams, an denen Studierende des KIT beteiligt sind, treten Ende Oktober beim Wettbewerb COSIMA an, der „Competition of Students in Microsystems Applications“. Der Wettbewerb wird vom Verband der Elektrotechnik Elektronik und Informationstechnik (VDE) mit Unterstützung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) ausgetragen. Die Teams müssen neue Einsatzmöglichkeiten von Mikrosystemen suchen und finden sowie einen funktionsfähigen Prototypen präsentieren.

14. Oktober, 2019  

 ARBEITSWELT, GESICHTER, RAUSGESCHAUT

Keine Angst vor der KI: Deep Learning mit HS Analysis

Sergey Biniaminov gehört zu einer neuen Generation von Gründern, die mit KI-Lösungen tradierte Abläufe in der Forschung und Entwicklung auf den Kopf stellen: Sein Unternehmen HS Analysis bietet maßgeschneiderte KI-Werkzeuge für die Mikroskopie. Gemeinsam mit Studierenden des KIT möchte er nun weitere KI-Projekte für die Forschung und Entwicklung anstoßen.

30. September, 2019