GESICHTER

Sechs Fragen an Wolfgang Wernsdorfer

Professor Wolfgang Wernsdorfer gehört zu den international führenden Experten für molekulare Nanomagnete und ihren Einsatz in Quanten-Rechner-Systemen. 2016 erhielt er eine Humboldt-Professur – diese ist mit einem Preisgeld von bis zu fünf Millionen Euro Deutschlands höchstdotierter Forschungspreis mit internationaler Ausrichtung.  Die Alexander von Humboldt-Stiftung zeichnet mit diesem Preis weltweit führende und bisher im Ausland tätige Wissenschaftler aus.

Foto: Sandra Göttisheim

 

Was wollten Sie als Kind werden?
Ich wollte Flieger bauen…

Vollenden Sie den Satz: Die Studierenden von heute …
… haben eine tolle Zukunft. Ich beneide sie!

Welche Erfindung hätten Sie gerne gemacht oder würden Sie gerne machen?
Wir wollen Quantum-Schaltkreise bauen, die die Funktion der Quantummechanik in das tägliche Leben bringen.

Vollenden Sie den Satz: Ich tanke Energie …
… in den Bergen, wenn man eins mit der Natur wird.

Welches sind Ihre drei Lieblingsfilme?
Joker 😉

Was vermissen Sie aus Ihrer Studienzeit am meisten?
Die Freiheit und die Energie.

Montag, 1. August, 2016
  GESICHTER


Tu-Mai Pham-Huu

Geschrieben von: Tu-Mai Pham-Huu
Tu-Mai Pham-Huu ist Redakteurin am KIT. Sie hat Psychologie in Heidelberg studiert und an der Burda Journalistenschule volontiert.